Chronik

Wir sehen mehr!

Am 1.1.1996 wurde die IGMHS durch Frau Dr.-Ing. Barbara Meyer und Frau Dr.-Ing. Gudrun Horn-Samodelkin  in Rostock als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gegründet. Die ersten Arbeitsfelder waren die Qualitätsmanagementberatung nach der ISO 9000-er Reihe sowie mikroskopische Untersuchungen metallischer Werkstoffe. Die materielle Basis bestand aus einem Auflichtmikroskop und einem Rasterelektronenmikroskop (REM) mit einem Mikrobereichsanalysator (EDX). Zu den ersten Kunden gehörten die Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt MV, Dünnschicht- und Oberflächentechnik GmbH und das HSW-Ingenieurbüro.

Im Gründungsjahr erfolgte die Eintragung in die Liste der Beratenden Ingenieure der Ingenieurkammer MV, die bis zum Jahr 2008 aufrechterhalten wurde. Eine aktive Mitgliedschaft in Ausschüssen und der Regionalgruppe sowie eine zunehmende Vernetzung mit anderen Ingenieuren wirkte sich sehr positiv auf die Entwicklung der IGMHS aus.

Die IGMHS erhielt von der Stiftung Industrieforschung mit Sitz in Köln den Initiativpreis für eine innovative Firmengründung im Jahr 1996. Der Preis wurde in Bonn vom damaligen Stiftungskurator, Herrn Dr. Fasolt übergeben. 

Teilnahme am Empfang des Bundespräsidenten Roman Herzog zum Fest der Ideen im September 1997 im Schloss Bellevue in Berlin.

Im Frühjahr 1998 organisierte die IGMHS zusammen mit dem HSW-Ingenieurbüro im Technologiezentrum Warnemünde ein Seminar für Sanierungsfirmen und Bauingenieure zur Thematik „Asbesterkundung und Sanierungsdringlichkeit“. Das Seminar war mit ca. 60 Teilnehmern sehr gut besucht. 1998 erhielten wir auch unseren ersten Beratungsauftrag aus Russland von der Fa. Lenenergoremont mit Sitz in St. Petersburg zu Fragen der Einführung eines QMS nach der DIN EN ISO 9001

Nach dem Implementieren eines eigenen Qualitätsmanagementsystems sowie der Entwicklung von Untersuchungsalgorithmen für die Materialanalytik metallischer und von Asbest – Proben erfolgte noch 1998  die Erstzertifizierung nach der DIN EN ISO 9001 durch den TÜV Rheinland/Brandenburg. 

Anlässlich der Deutschen Existenzgründertage 1999 in Berlin erhielten wir vom damaligen Bundeswirtschaftsminister Müller den Gründerpreis MV 1999 ausgehändigt.

In den Jahren 2001 bis 2002 bearbeiteten wir gemeinsam mit der Universität Rostock ein von der Stiftung Industrieforschung Köln gefördertes Forschungsprojekt zum Thema „Entwicklung neuer und Optimierung vorhandener MSG-Fülldrähte für das Schweißen hochfester Feinkornbaustähle“

2002 wurde die Fa. VAIROGS M aus Riga, Lettland durch die IGMHS auf die Zertifizierung ihres Managementsystems nach der DIN EN ISO 9001:2000 vorbereitet. Kollegen aus Krasnodar (Russland) kamen zu einem Arbeitsbesuch nach Rostock. 

Die Zusammenarbeit mit der HWK auf dem Gebiet der Meisterausbildung „Metall“ wurde begonnen.

2003 fand die Bestellung von Frau Dr. Horn-Samodelkin als Sachverständige für Werkstofftechnik, metallische Werkstoffprüfung und Schadensanalyse durch die IHK zu Rostock sowie die Berufung von Frau Dr. Meyer in den Prüfungs- und Zertifizierungsausschuss MV (PZA MV) statt.

Der Umzug Ende 2003 in das Lasertechnologie- und Transferzentrum (LTTZ), dem heutigen Firmensitz brachte mehr Raum für die Labore und Mitarbeiter.

Wir stellen der Zeitschrift „Praktische Metallographie“ für die Rubrik „Lustige Metallographie“ ein REM-Bild unter dem Motto „Wer ist denn da dem Zoo entlaufen“ zur Verfügung (PM 9/2003).

2004 erfolgte erstmals die Laborakkreditierung nach DIN EN ISO 17025 für ausgewählte Hausverfahren und Normen durch die DAP.

Die IGMHS unterstützt Schüler des Goethe-Gymnasiums bei ihrer Arbeit im Rahmen von „Jugend forscht“.

2006 nahmen wir das erste Mal an der „Langen Nacht der Wissenschaften“ (LNDW) der Hansestadt Rostock teil und belegten den 2. Platz beim dabei durchgeführten Kommunikationswettbewerb. Unser Thema lautete: „Vom Makrokosmos zum Mikrokosmos“. 

2007  Teilnahme am „Tag der schweißtechnischen Praxis“ im LTTZ Rostock. 

2008 erfolgte die Aufnahme von Frau Dr. Horn-Samodelkin in das Team Deutscher Maschinenexperten (TDM), einer interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft von öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen.

Für Mitarbeiter der NORDEX ENERGY GmbH fand eine Schulung zum Thema „Schäden an Windenergieanlagen“ statt. 

2010 absolvierte Frau Dr. Meyer erfolgreich einen VT-Lehrgang zum Sichtprüfer und erhält das TÜV-Zertifikat VT2. Sie wird ebenfalls Mitglied im TDM.

Der Germanische Lloyd bestellt Frau Dr. Meyer als „Lead Auditor“ für die Auditierung von QMS nach der ISO 9001:2008.

Die IGMHS lädt zum wiederholten Male hochbegabte Schüler zu einem Ferienworkshop ein.

2011 organisierte die IGMHS gemeinsam mit der Fa. AMETEK ein Seminar für Anwender zum Thema: „Oberflächenanalytik mit ORBIS, einem energiedispersiven Mikro-XRF-Gerät“. Unserer Einladung folgten ca. 20 Interessierte. 

2014 wurde Frau Dr. Horn-Samodelkin vom DVS Zert zum Lead-Auditor für die Zertifizierung von QM-Systemen im russischsprachigen Raum ernannt. 

Die Auditorinnen Frau Dr. Meyer und Frau Dr. Horn-Samodelkin nehmen an der Schulung des DVS Zert in Hannover zur neuen Ausgabe der ISO 9001 am 26.08.2015 teil.

Am 11.09.2015 findet unser Firmenevent zur Einweihung unseres neuen Rasterelektronenmikroskops VEGA 3 der Fa. TESCAN statt. Neben einem kurzen Vortragsprogramm fand eine Laborbesichtigung mit Liveuntersuchung einer Bruchfläche statt.

Im Oktober 2016 nahmen wir an der TDM-Herbst-Tagung in Denia, Spanien teil.

Infolge der hohen Anforderungen unserer Kunden sind Redundanzen erforderlich, um Betriebsunterbrechungen im Labor zu vermeiden. Aus dem Grund haben wir 2016 ein weiteres TESLA-Rasterelektronenmikroskop in Betrieb genommen.

Impressum