Dauerbruch eines Bolzens M10 Festigkeitsklasse 8.8

- infolge lokalem Kerb und einseitiger Biegung.

Ein Dauer- oder Schwingbruch ist an einem markanten Bruchaussehen zu erkennen, welches aus einem Dauerbruchanteil und einem Restbruchanteil besteht.

Ausgehend von einem Gewindetal breitete sich in diesem verzinkten Bolzen ein Dauerbruch aus. Die Pfeile in dem linken oberen Bild markieren den Dauerbruchbereich.

Auf Grund des Wirkens einer hohen Nennspannung ist der duktil gebrochene Restbruchbereich deutlich größer als der Dauerbruchbereich (ca. 3 bis 4:1)

Im unteren Bild ist eine REM-Aufnahme aus dem Bereich des Dauerbruches zu sehen. Deutlich sind aufgeplatzte Schwingstreifen (Pfeile) in dem Bruchbild zu sehen. 

infolge lokalem Kerb und einseitiger Biegung

Der im Bolzenbruchfoto blau markierte Bereich ist in diesem Bild höher vergrößert dargestellt. Deutlich wird ein mikroskopischer Wabenbruch, wie er für einen duktilen Gewaltbruch im Restbruchbereich typisch ist.

Zurück zur Übersicht
Impressum Datenschutzerklärung