Seigerungen in Schmiedeteilen (Brammen)

Aus Schmiedeteilen ( Stahl 316L (1.4435, X2CrNiMo17-12-2) wurden für Untersuchungen Zugproben entnommen und im Zugversuch zerrissen. Einige der Zugproben zeigten spröde Brüche, was untypisch für den untersuchten Stahl ist.  Der Bruchbereich der spröde gebrochenen Zugproben wurde untersucht.

U.a. konnten durch eine Ätzung nach Beraha II vergleichend die Seigerungen in den Proben (und damit in dem Schmiedeteil) im Anlieferungszustand (Bild 1) und nach einem Glühen über 6h bei 900°C (Bild 2) sichtbar gemacht werden. Es wurde nachgewiesen, dass die Seigerungen auch nach dem Glühen noch vorhanden waren (vgl. Bilder 1 und 2). 

In Bild 3 ist eine andere Stelle (andere spröde gebrochene Zugprobe) nach dem Glühen gezeigt. Hier werden neben den Seigerungen auch weiße Phasen ( Sigma-Phase oder Karbide) erkennbar. Diese können ursächlich für ein sprödes Versagen sein.

Zurück zur Übersicht
Impressum Datenschutzerklärung